21. Heidjer Oktoberfest

Auf geht’s zur Wiesn
Bereits zum 21. Mal wird in Minderheide mit bayerischem Flair gefeiert.
Das gilt für zünftige Musik ebenso wie für Speisen und Getränke.

Dass man nicht mehr nach Bayern oder gar in die Münchner Region reisen muss, um ein schwungvolles Oktoberfest zu feiern, ist längst auch in der Region angekommen. Zu den ganz erfahrenen Ausrichtern entsprechender Festivitäten zählt der Ortsteil Minderheide. Wenn es dort am 6. Oktober einmal mehr heißt „O´zapft ist!“ steht zum 21. Mal das Heidjer Oktoberfest auf dem Programm.

Schon recht früh am Tag um 15 Uhr erfolgt in dem kleinen, urig und liebevoll geschmückten Festzelt vor dem Vereinsheim des Schützenvereins Mindenerheide der Wies´n Bieranstich. Zwar geht es Am Scheibenstand 13 in den Nachmittagsstunden noch eher gemütlich zu. Aber auch dann können es sich die Gäste des ausrichtenden Vereins bereits gut gehen lassen. Startet dann ab 19 Uhr die Hüttenparty mit DJ JüSe, geht jedoch endgültig musikalisch und mit Blick auf die Stimmung die Post ab.

Neben zünftiger Oktoberfestmusik und Hüttengaudi werden den Gästen der Heidjer Schützen auch in diesem Jahr wieder Leckereien aus bayerischen Landen angeboten. So gibt es bis 21 Uhr Schweinshaxen oder Leberkäse mit Sauerkraut. Wer mag, kann sich alternativ eine Semmel mit beidem schmecken lassen oder eine ofenfrische Brezel genießen. Das Original Barre Festbier bieten die Heidjer ihren Gästen nicht nur in den in Bayern üblichen Maßkrügen an, sondern servieren auch halbe Liter und kleinere Krüge zu zivilen Preisen an. „Zu unserem traditionellen Oktoberfest laden wir recht herzlich ein und hoffen, dass in diesem Jahr viele Gäste in Dirndl und Lederhose kommen werden“, lassen die Heidjer Schützen wissen. Jede Besucherin, die im Dirndl kommt und jeder Lederhosenträger bekommt übrigens ein Freigetränk.

Zusätzlich zu den Gästen aus der Region haben sich für die Wies´n Version 2018 Besucher aus Großbritannien angekündigt. „Eine Gruppe ehemaliger Offiziere des „Royal Corps of Transport”, der britischen Streitkräfte, möchte das Fest besuchen“, heißt es in einer Pressemitteilung zur Wies´n. Diese waren bereits 2013 überraschend beim Heidjer Oktoberfest mit dabei. Die Gruppe machte damals eine Erinnerungstour durch ihre ehemalige St. Georges Kaserne und stieß dabei zufällig auf das Fest. Sie waren gleich begeistert und sagten für den Abend ihr Kommen zu. Die etwa 20 Personen starke Gruppe machte ihr Versprechen wahr, sie feierten kräftig mit. Schon nach wenigen Maß Festbier waren sie „voll“ integriert und schwangen auch kräftig das Tanzbein. Diese Begeisterung soll nun ihre Fortsetzung finden.

Text: Sabine Otterbeck