Fort C bekommt Bolzplatz für die ganze Familie

Er lag schon seit einiger Zeit brach: Der Sportplatz am Ford C. Auf Initiative des Forums rechte Weserseite wurde der idyllisch gelegene Bolzplatz in direkter Nachbarschaft eines Kinderspielplatzes und einer Kleingartenanlage überarbeitet und wird nun mit neuem Leben gefüllt.

„Besonders Kinder und Jugendliche, aber auch Erwachsene sind am morgigen Samstag, 14. April herzlich eingeladen, die Einweihung der Anlage mit uns zu feiern“, sagt Harald Pohlmann stellvertretend für das Organisationsteam. Mit ihr wolle man ab sofort ein Naherholungsziel für die ganze Familie bieten.

„Am Samstag in der Zeit von 12 bis 15 Uhr werden wir für Abwechslung, Spiel, Spaß sowie das leibliche Wohl sorgen“, blickt Achim Weber vom Stadtjugendhaus Alte Schmiede auf einen ereignisreichen Nachmittag. Zum Programm des Einweihungsfestes gehört – passend zum Anlass – ein Kindergartenturnier, das zwischen 12.30 und 14 Uhr ausgetragen wird. Doch nicht nur darauf darf man gespannt sein, denn die Nachwuchskicker werden ab 14 Uhr von den Mitgliedern des Forums abgelöst. Sie werden beim Elfmeterschießen ihr fußballerisches Können unter Beweis stellen. Außerdem können sich die Besucher auf Wasserspiele der Jugendfeuerwehr, eine Hüpfburg, einen Luftballonwettbewerb, die Teilnahme des DRK Dankersen sowie eine Tombola mit attraktiven Preisen freuen. Getränke, Bratwurst und Pommes sowie Pfannkuchen für alle warten ebenfalls auf die Gäste des Nachmittags.

Sie leuchten in einem kräftigen Rot und geben dem wiederbelebten Bolzplatz am Ford C einen angemessenen räumlichen Rahmen: Die zwei Tore, die den Platz erst zu einem richtigen Bolzplatz gemacht haben. Außerdem wurde die Rasenfläche aufgearbeitet, einige Sitzbänke platziert und Baumstämme in Position gebracht, die zum Verweilen rund um den Sportplatz bereitliegen. „Um den Aufenthalt noch angenehmer zu machen, werden Tische folgen, so dass das einem gemütlichen Picknick im Kreise der Familie oder mit Freunden nichts mehr im Wege steht“, beschreibt Hilfe Bernd Winkler, ebenfalls Mitglied des Forums. Dass konnte sich über tatkräftige Unterstützung freuen, darunter die Firma Minda, der Verein Fachwerk, die lokale Initiative „Packt an“ und die städtischen Betriebe Minden. So konnten unter anderem Zäune repariert und Erde aufgeschüttet werden. „Auch beim Fachbereich 4:2 des Jugendamtes finden wir immer wieder offenen Ohren“, hält Achim Weber fest.

Mit dem Bolzplatz wurde das zweite Projekt des Forums umgesetzt. Der Zusammenschluss von Institutionen der rechten Weserseite wie Schulen, Kitas, Sportvereinen, der Stadt Minden sowie kirchlichen Einrichtungen hat sich zum Ziel gesetzt, Menschen jeden Alters in den Mindener Stadtteilen Meißen, Leteln, Dankersen, Aminghausen, Päpinghausen und Rechtes Weserufer einander näher zu bringen. „Ein wichtiger Weg dorthin ist die Schaffung und Bekanntmachung attraktiver Freizeitmöglichkeiten“, betont Harald Pohlmann. Wurde bei der Zukunftswerkstatt in der Alten Schmiede im Juni 2014 die Basis gelegt, folgte mit dem Kinder- und Jugendstadtplan für die Stadtteile rechts der Weser im Dezember 2015 ein erstes Projekt (das MT berichtete darüber wie auch über die Zukunftswerkstatt selbst). Auf den Bolzplatz als zweiter Aktion soll in absehbarer Zeit ein drittes Projekt folgen. „Wir möchten ein Begegnungszentrum für Menschen von 0 bis 99 Jahre schaffen“, verrät Achim Weber schon mal. Man darf also auch zukünftig gespannt sein, was sich auf der rechten Weserseite Mindens so tut.

Von Sabine Otterbeck (Text und Fotos)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.