Reserven für den Winter

Herbstzeit ist Düngezeit: Dass dem Rasen im heimischen Garten jetzt eine gezielte Nährstoffgabe gut tut, ist allgemein bekannt. Aber auch die Zierpflanzen im Garten wollen gut auf die kalte Jahreszeit vorbereitet werden. Mit der passenden Pflege erhält das Grün jetzt genügend Nährstoffreserven für den langen Winter. Ganz egal ob Ziersträucher, Rosen, Stauden, Hecken oder auch Obstbäume – alles, was wächst und blüht, sollte jetzt noch einmal Aufmerksamkeit bekommen

Widerstandskräfte aufbauen

Wichtig ist dabei, dass der Nährstoffbedarf der Pflanzen in Herbst und Winter gesichert ist. Die Zellstruktur der Pflanzen sollte gezielt gestärkt werden: Dann können Reservestoffe gespeichert werden und die Widerstandsfähigkeit gegen Schädlinge, Kälte und Trockenheit verbessert sich. Pflanzen bilden dann einen natürlichen Schutz gegen Frostschäden.

Schwefel und Kalk für einen gesunden Boden

Schwefel beispielsweise ist wichtig für die Bildung von Proteinen. Gerade in niederschlagsreichen Sommern wie unserem kann es durch Auswaschungen zu einem Schwefelmangel im Boden kommen. Es lohnt sich auch, den pH-Wert des Bodens zu kontrollieren. Denn der Zustand des Bodens, der durch das versickernde Niederschlagswasser immer wieder versauert, hat entscheidenden Einfluss auf das Wachstum und die Gesundheit der Pflanzen. Mit jährlichen Kalkgaben im Herbst kann man diesem Effekt entgegenwirken.

Quelle: djd/Deutsche CUXIN Marketing GmbH, Telgte

Foto: djd/Sabo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.