Pizza, Pasta, basta!

Foto: ©magdal3na – stock.adobe.com

Die italienische Küche hat viele Wurzeln:  Oft stehen einzelne Regionen, Städte oder Ortschaften mit den verschiedensten kulinarischen Spezialitäten in Verbindung. Viele von Ihnen sind längst in ganz Italien verbreitet – oder haben von Italien aus die ganze Welt erobert.

Woher auch immer die Gerichte kommen, eins haben sie gemeinsam. Die italienische Küche ist einfach, viele Gerichte bestehen aus nur wenigen Zutaten. Viel wichtiger ist die Qualität der einzelnen Bestandteile und die Art und Weise der Zubereitung. Die schönsten Spezialitäten sind liebevoll zubereitete, leckere Hausmannskost und stammen aus der einfachen Küche der Bauern.

Bis heute ist die italienische Küche authentisch, ehrlich, unverfälscht. Frische regionale Zutaten, Gemüse der Saison, Olivenöl, Käse und Wein spielen eine große Rolle. Tradition ist den Menschen in Italien wichtig, auch deshalb  bringen sie dem Essen an sich eine ganz besondere Wertschätzung entgegen. Sie legen ausdrücklichen Wert darauf, sprechen darüber, sprechen miteinander, genießen die Gelegenheit, beim Essen zusammenzusitzen und verbringen viel Zeit damit. Die slow-food-Bewegung stammt aus Italien. Essen ist hier weit mehr, als nur ein Sattmacher.

Das Interesse an der italienischen, der mediterranen Küche basiert auch auf gesundheitlichen Motiven. Denn sie ist der Inbegriff einer fleischarmen Ernährung, die stattdessen auf Fisch, gesundes Obst und Gemüse setzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.