Guter Schlaf – ein Statussymbol

Interview: Bettina und René Lüniger über die Bedeutung einer erholsamen Nachtruhe. Viel arbeiten, wenig schlafen: Was einst als ein Ausdruck von Fleiß und Schaffenskraft angesehen wurde, gilt heute schlicht als ungesund.

Guter Schlaf ist zum Statussymbol geworden. Wie kam es zu dieser Entwicklung?
Früher hieß es: Schlafen kann ich, wenn ich tot bin. Hier hat ein Umdenken stattgefunden. Es ist bewiesen: Wer etwa acht Stunden schläft, der ist fit, ausgeruht und deutlich belastbarer. Ausreichender Schlaf stärkt das Immunsystem, die Menschen sind weniger krank.

Welche Folgen hat fehlender Schlaf?
Die Weltgesundheitsorganisation zählt Schlafstörungen inzwischen zu den größten Gesundheitsgefahren des 21. Jahrhunderts. Besonders prekär ist es, abends vor dem Schlafengehen länger am Computer zu arbeiten. Man weiß inzwischen: Das blaue LED-Licht von PC & Co. wirkt wie Kokain auf die Augen. Die Folge: Schlafstörungen und Übermüdung.

Guter Schlaf ist für alle Altersstufen wichtig. Welche Besonderheiten gibt es bei Senioren?
Schlaf im Alter ist ein spezielles Thema. Die Schlafdauer nachts reduziert sich bei Senioren auf durchschnittlich sechs Stunden, bei über 75-Jährigen liegt sie zum Teil noch darunter. Das ist normal und hat nichts mit einer Schlafstörung zu tun. Gleichwohl liegt der tatsächliche Schlafbedarf auch bei älteren Menschen höher. Kleine Nickerchen tagsüber müssen hinzugerechnet werden. Wir raten unseren Kunden, ihren Schlaf-Wach-Zyklus abzuwarten und abends erst ins Bett zu gehen, wenn sie wirklich müde sind. Im Alter rücken nicht zuletzt Qualität und Funktion der Bettausstattung in den Fokus.

Was kann ich selber dazu beitragen, um nachts gut zu schlafen?  
Da wir den Tag meist mit jeder Menge Aufgaben vollstopfen, gehen wir mit vielen Gedanken ins Bett. Schreiben Sie Ihre Gedanken auf! Das kann Ihnen helfen, schneller einzuschlafen.  Nehmen Sie sich Zeit beim Bettenkauf. Als qualifizierter Fachhändler bieten wir einen ganz besonderen Service. Wir nehmen Ihre persönlichen Körpermaße auf und empfehlen Ihnen Ihr individuelles Bettsystem. Sie erhalten ein perfekt eingestelltes Bett und beugen Rückenschmerzen und Verspannungen vor. Bei Schlafstörungen können elektrische und magnetische Wechselfelder die Ursache  sein. Messgeräte erkennen diese und Sie können entsprechend für Abhilfe sorgen.

Zitat: „Kein Mensch schläft wie der andere, deshalb ist die persönliche und individuelle Beratung rund um den erholsamen Schlaf so wichtig.“ René Lüniger, Inhaber des Schlafstudios Lüniger, und seine Frau Bettina Lüniger.

Foto: Röwa/Rössle & Wanner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.