Einfach mal abtauchen

Das Melittabad ist ein Eldorado für kleine und große Wasserratten. Spiel, Sport und Wellness bietet die Anlage aber auch abseits der Beckenränder.

„Ein Schwimmbad mit 1000 Möglichkeiten“ – dieser Slogan bringt es auf den Punkt. Im Melittabad geben sich ambitionierte Sportschwimmer und kleine „Seepferdchen“-Anwärter die Klinke in die Hand, treffen sich Frühaufsteher morgens zur ersten Runde und planschen Familien mit ihrem Nachwuchs. Drinnen und draußen, das ganze Jahr. Jetzt feiert das Melittabad seinen 50. Geburtstag. Aus diesem Anlass können sich Schwimmbegeisterte und die, die es werden wollen, am Dienstag, 20. Juni, 17 bis 19 Uhr, von der Vielseitigkeit der Anlage überzeugen. Bereits ab 16.30 Uhr ist der Eintritt frei.

„Eine Besonderheit hier im Bad ist die große Hubwand im Sportbecken, die es so nur ein Mal in Deutschland gibt. Sie ermöglicht uns die flexible Aufteilung des Beckens in acht 50- oder 16 25-Meter-Bahnen drinnen und draußen, natürlich auch für Wettkämpfe“, erläutert Jennifer Meyer. Die Schwimmmeisterin kümmert sich gemeinsam mit rund 20 Kollegen um die Sicherheit und das Wohlergehen der Gäste im Melittabad.

Ein Nichtschwimmerbecken innen und außen, Lehrschwimmbecken und Kinderbadeland, ein Erlebnis- und ein Sprungbecken sorgen dafür, dass bei den Besuchern rund ums Jahr keine Langeweile aufkommt. Die Nichtschwimmerbecken bieten dem ungeübten Nachwuchs dank ihrer niedrigen Wassertiefe von 60 bis 110 Zentimetern sicheren Stand zum unbeschwerten Spielen.

Frieren muss im Wasser übrigens niemand: „Die Wassertemperatur im Schwimmerbecken liegt bei 27 bis 28 Grad, im Babybecken sind es 33 Grad“, erläutert Jennifer Meyer weiter. Beheizt wird das Bad durch ein Blockheizkraftwerk.

Auch abseits der Becken geht’s sportlich zu. Beachvolleyball, Hand- und Fußball, Basket- und Streetball sind auf den drei Feldern im Außengelände möglich und daher auch als Austragungsort für Wettkämpfe sehr beliebt.

Für eine Stärkung zwischendurch steht die Cafeteria zur Verfügung.

Wer sich eine Auszeit nehmen möchte, der ist im großzügigen Sauna- und Wellnessbereich richtig: Kamin- und Mühlenradsauna, Finnische Sauna, dazu Ruhebereiche, ein Wellnessbecken, Massage- und Relaxmöglichkeiten lassen den Alltag hier für einen Moment lang vergessen.

Einen Rundgang durch den Saunabereich gibt’s für alle Interessieren auch beim Aktionstag am 20. Juni. Darüber hinaus haben die Organisatoren für diesen Tag einen Querschnitt durch das abwechslungsreiche Kursangebot vorbereitet. Es gibt zum Beispiel Stilverbesserung für Kinder und Erwachsene, die Abnahme von Schwimmabzeichen, Aqua-Schnupperkurse, eine Kinderbetreuung durch das Geschwister-Scholl-Haus und vieles mehr.

Erstmals abtauchen durften die Schwimmer im Melittabad übrigens im Juni 1967. Das Bad war seinerzeit ein reines Freibad. An den Baukosten von insgesamt rund 1,8 Millionen Mark hatte sich der Mindener Unternehmer Horst Bentz mit einer sechsstelligen Summe maßgeblich beteiligt.

Auf dem rund 1700 Quadratmeter großen Gelände zwischen Mittellandkanal und „Sieben Bauern“ sorgten mehrere Schwimmbecken und ein Zehn-Meter-Turm für Abwechslung. Mit Blick auf internationale Schwimmwettkämpfe und Wasserballturniere, die dort stattfinden sollten, wurden außerdem zwölf Reihen Stehtribünen angelegt.

Ende der 1990er Jahre folgte der Umbau vom Freibad zum ganzjährigen, multifunktionalen Frei- und Hallenbad. Zwei Jahre dauerten die Arbeiten, am 13. Juni 1998 wurde das Bad eröffnet. 2007 stand die nochmalige Erweiterung mit Lehrschwimm- und Wellnessbecken sowie dem Kinderbadeland an. Betreiber des Bades ist die 1991 gegründete Mindener Bäder GmbH.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.