Der Kleine rockt

Grauer Alltag: Der Alltag ist im Adam überhaupt nicht grau. Der Opel Adam Rocks ist ein Kleinstwagen. Im Offroad-Design. Und mit großem Faltdach (1.300 Euro). Also viele verschiedene Stile in einem kleinen Auto vereint. Und innen schön bunt und ganz individuell zusammenstellbar. Offroad-Design bedeutet natürlich in keinster Weise, dass man damit auf Klettertouren gehen kann –stattdessen genießt man in der Stadt die geringen Abmessungen (3,75 Meter kurz!), auf Knopfdruck lässt das Faltdach Frischluft ins Auto. Auf den hinteren Plätzen mag man keinen Erwachsenen lange mitnehmen, vorne ist das Platzangebot ausreichend.

Kofferraum? Für die moderate Shoppingtour reicht‘s. Ins Blaue fahren: Beachtliche 115 PS entwickelt der 1.0 Ecotec in der höchsten Ausbaustufe. Der Dreizylinder schiebt ab rund 1.800 Umdrehungen kräftig an, röhrt bauartbedingt, aber niemals aufdringlich. Auch Zwischenspurts sind relativ problemlos möglich, auf der Autobahn muss sich der kleine Adam nicht verstecken – sein Haupteinsatzgebiet ist und bleibt aber die Stadt. Und dafür würde vermutlich auch eine kleinere Motorisierung reichen.

Grüne Welle: Theoretische 4,9 Liter Superbenzin auf 100 Kilometern sind für einen Kleinstwagen eher durch durchschnittlich; um am Ende eine Fünf vorm Komma stehen zu haben, muss man sich schon selbst kasteien und darf nur selten die Agilität des Adam Rocks auskosten.

Rosa Brille: Minus fünf Grad Außentemperatur, aber blauer Himmel – klare Sache, das Stoffdach muss auf. Klingt nach dicker Hose und hartem Hund, ist aber ganz harmlos: Selbst bei komplett geöffnetem Dach kommt nur ein laues Lüftchen rein, sodass man auch bei niedrigen Temperaturen ganz entspannt und frei von Schüttelfrost offen fahren kann.

Rotes Tuch: Das dünne Stoffdächlein lässt auf der Autobahn schon deutlich vor Höchstgeschwindigkeit relativ laute Geräusche in den Innenraum. Auch in der Stadt erschrickt man angesichts der Geräuschkulisse, die Lastwagen an der roten Ampel neben dem Adam produzieren.

Schwarz auf weiß: Die Preisliste ist fast so groß wie der Adam selbst, nahezu unbegrenzt sind die Möglichkeiten der Individualisierung. Los geht‘s ab 11.950 Euro, als 115-PS-Modell rockt der Adam ab gut 18.000 Euro.

Foto: Opel/pr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.