Ausmisten!

Hin und wieder tut es richtig gut, Wohnräume und Abstellkammern auszumisten und von überflüssigem Ballast zu befreien. Vieles, was sich im Laufe der Jahre in Schränken oder Regalen angesammelt hat, würden wir auch kaum vermissen. Indem wir diese Sachen verabschieden, gewinnen wir nicht nur Stauraum, sondern auch Klarheit.

  1. Malen Sie sich aus, wie schön Ihre Wohnung aussehen wird, wenn es geschafft ist. Das gute Gefühl wird Sie motivieren.
  2. Reservieren Sie sich ausreichend Zeit für die Aufräumaktion. Ausmisten und Aussortieren sind mit vielen Entscheidungen verbunden. Das kann unter Termindruck nicht gut gelingen.
  3. Arbeiten Sie Schritt für Schritt. Starten Sie mit einem Regal, mit dem Schreibtisch oder der Abstellkammer, damit Sie am Ende des Tages nicht im Chaos versinken.
  4. Nutzen Sie zum Sortieren drei Kisten: In die erste kommen die Dinge, die sofort entsorgt werden können. In die zweite gehört alles, was Sie ganz klar behalten möchten. Und die dritte ist für Sachen, bei denen Sie unsicher sind. Wenn Sie im Laufe eines Jahres irgendetwas daraus vermissen, ist es nicht verloren. Ansonsten können auch diese Dinge entsorgt werden.
  5. Überlegen Sie, ob andere sich vielleicht über von Ihnen aussortierte Dinge freuen würden. Denken Sie an den Freundeskreis, karitative Einrichtungen, Flohmärkte oder Wertstoffrecycling.

Quelle: pr/akz-o | Foto: Orthex/SmartStore/spp-o

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.